noscript-img

Warum Entkalkungsanlagen sinnvoll sind - worauf Sie achten müssen
Alles was Sie über Entkalkungsanlagen wissen müssen

Entkalkungsanlagen von Ecowater

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Enthärtungsanlagen Verhindern die Kalkbildung im Leitungswasser. Ab 14°dH lohnt es sich (auch finanziell) einen Wasserenthärter einzubauen.
  • Es gibt verschiedene Methoden auf dem Markt. Hier bei uns erhältlich: Enthärtung durch Ionenaustausch (Salztabletten verhindern eine Kalkbildung). Andere Anbieter nutzen Magnetismus oder Positive Gedanken. Umkehrosmose hingegen enthärtet nicht, sondern filtert Schadstoffe aus dem Wasser.
  • Aktivkohlefilter enthärten und filtern das Wasser, sind also eine Kombinationslösung für das gesamte Haus und alle Wasseranschlüsse.

Beratung / Kontakt

Kontaktieren Sie uns für einen unverbindlichen und telefonischen BERATUNGSTERMIN. In Kürze werden Sie von einem EcoWater-Wasserprofi in Ihrer Nähe kontaktiert - kostenfrei und umkompliziert!

Ja, ich bin einverstanden, dass diese Details an den für mich zuständigen Vertragshändler weitergeleitet werden.*

Kalkfreies Wasser mit Wasserenthärtungsanlagen

Was macht eigentlich so eine Wasserenthärtungsanlage?

Wir alle fühlen uns sicher, mit der in Deutschland garantierten Wasserqualität. Und das ist auch gut so. Jedoch kann auf dem Weg des Wassers in unseren Wasserhahn allerhand qualitäts-beeinträchtigende Stoffe aufgenommen werden. Die sichtbarsten sind Magnesium und Calcium – Mineralien, die sich als Kalk in Rohre und an Glasoberflächen ablagern. Dieses so genannte harte Wasser enthält hohe Konzentration an Kalk, die in °dH (Grad deutscher Härte) gemessen werden.

Entkalkungsanlagen, auch Ionenaustauscher oder Wasserenthärtungsanlagen genannt, bereiten hartes Wasser auf, indem sie Kalk aus dem Wasser entnehmen und somit die Wasserhärte reduzieren. Wasseraufbereitung in Form von Wasserenthärtung funktioniert durch ein Ionenaustausch Verfahren.

Wie finde ich den Härtegrad meines Leitungswassers heraus?

    Generell gibt es drei Variantes, das eigene Wasser zu testen:

  • Selbsttests, wobei eine Probe direkt aus dem Wasserhahn gezapft wird uns entweder mit Hilfe eines Teststreifens oder anhand von einer Flüssigkeit (die Tropfenweise hinzugefügt wird) den Härtegrad anzeigt. An den Teststreifen ist eine farbliche Legende hinterlegt, bei den Tropfen wird gezählt, wie viele Topfen es benötigt, bis sich die Farbe ändert. Das Ergebnis wird in Grad deutscher Härte angegeben.
    0-8,4 °dH = weiches Wasser.
    8,4H -14°dH = mittelhartes Wasser
    14,1°- 18°dH = hartes Wasser
    >als 18°dH = extrem hart
  • Abfrage bei dem Wasserversorger: eine schnelle Lösung ist der Anruf beim örtlichen Wasserversoger, um den Härtegrad des Leitungswassers herauszufinden.
  • Eine Wasserprobe kann auch an ein Wasserlabor geschickt werden und auf mehr als nur den Härtegrad überprüft werden. Diese Tests sind natürlich nicht kostenlos, jedoch auch sehr aussagekräftig. Wasserlaboradressen sind erhältlich bei dem Landesamt für Natur und Umwelt oder dem Verbraucherschutz.
  • Detaillierte Information finden Sie auch auf dem Blogartikel "Optimale Wasserhärte"
Top-Gründe für Wasseraufbereitung

Wodurch sehe ich, dass eine Wasserenthärtungsanlage sinnvoll wäre?

  • Kaffeevollautomat zeigt ständig „Entkalken“ – mit dem Einbau einer Hauswasser Entkalkungsanlage für das komplette Haus ist die individuelle Entkalkung der Kaffeemaschine nicht mehr nötig und die ideale Lösung gefunden.
  • Rauhe und spröde Wäsche – viel besser als jedes Hinzugeben von Weichspülern (für Umwelt und Geldbeutel) ist das Entkalken des gesamten Eingangswasser, so bleiben Farben leuchtend und Kleidung flauschig weich.
  • Waschmaschine, Spülmaschine und Co benötigen teure Wartung – dank einer Entkalkungsanlage erhöht sich die Lebensdauer von wasserführenden Geräten bedeutend.
  • Die Energiekosten steigen im Winter zu stark an – eine Kalkschicht von nur 1mm kann schon zu einer Erhöhung der Energiekosten von 12% führen und der Einbau einer Wasserenthärtungsanlage würde sich lohnen.
  • Frisch gespülte Gläser glänzen nicht – sichtbare Ablagerung von Kalk werden durch den Einbau eines Ionenaustauschers (Entkalkers) behoben. Die Enthärtung von kalkhaltigem Wasser löst das Problem für das gesamte Haus.
  • Mein nagelneues Badezimmer sieht nicht mehr nagelneu aus - Die Lösung: Entnahme von Magnesium und Calcium-Ionen aus dem Wasser entfernt auch die unschönen Ablagerungen auf Glas und Armaturen – so sieht auch das nagelneue Badezimmer wieder so aus.
Details - Entkalkungsanlagen

Wie funktionieren Wasserenthärtungsanlagen?

Bei Entkalkungsanlagen, oder auch Wasserenthärtungsanlagen handelt es sich um sogenannte Ionenaustauscher. Das heißt, Leitungswasser wird über ein Harzbett geleitet, die Magnesium- und Calcium-Ionen, die im Verbund zu Kalk werden, bleiben an dem Qualitätsharz hängen und werden durch Natriumionen ersetzt. Durch diesen Ionenaustausch wird aus hartem Wasser weiches Wasser. Die ausgetauschten Ionen werden während einer Regeneration aus dem Harz gespült und entsorgt. Das entkalkte Wasser ist nun weich, das Wasser gilt als aufbereitet und das ganze Haus (egal ob Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus) erfreut sich nun an jedem Wasserausgang im ganzen Haushalt des weichen und leichten Wassers.

Dank unserer patentierte Wi-Fi Hydrolink Plus® Technologie, sind unsere Wasserenthärtungsanlagen für private Haushalte über WiFi kontrollierbar. So kann auch aus dem Urlaub Information über niedrigen Salzstand oder auch die Menge des zur Verfügung stehenden weichen Wasser per Smartphone, Tablet oder PC abgefragt und Sicherheitsinformation empfangen werden.

Normalerweise wird diese Regeneration in der Nacht stattfinden, wenn der Bedarf an weichem Wasser am geringsten ist und je nach Wasserbedarf und Härtegrad ganz individuell, jedoch spätestens am 4. Tag. Da EcoWater Wasserenthärtungsanlagen durch einen patentierten hoch-technologischen Algorithmus gesteuert werden, wird die Menge weichen Wassers an den Wasserverbrauch des Haushaltes angepasst und somit laufen unsere Wasserenthärter besonders salz- und wassereffizient und sparsam. Gut für den Geldbeutel und gut für die Umwelt.

Keimfreies Wasser kommt aus dem Wasserhahn

Was für Vorteile habe ich durch eine Enthärtungsanlage?

  • Textilien, Handtücher, Kleidung behalten ihre intensiven Farben länger, bleiben flauschig weich und überdauern länger.
  • Gereizte Haut wird geschont und spröde Haare glänzen wieder.*
  • Kaffeeautomat/Wasserkocher müssen nicht entkalkt werden, das Aroma von Heißgetränken entfaltet sich besser.
  • Oberflächen/Duschwände/Geschirr glänzen ohne Wasserrückstände. Weiches Wasser ist sichtbar.
  • Energiekosten senken sich, Heizungen und Wasserboiler funktionieren effizienter - hohe Kosten für Reparaturen reduzieren sich stark.
  • Umweltfreundlich, denn der Verbrauch von Reinigungsmitteln/Shampoos senkt sich um bis zu 50%.
  • Im Falle von Wasserfiltern und Umkehrosmose-Anlagen entfällt das Schleppen und Kaufen von abgefülltem Trinkwasser.
  • Quelle: https://www.kinderaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/neurodermitis-wasserenthaerter-verhindern-ekzembildung/

Mit Wasserenthärtung die Umwelt schützen

Was muss beim Kauf eines Wasserenthärters beachtet werden?

EcoWater Wasserenthärtungsanlagen werden direkt an den Wassereingang im Haus installiert. Insofern ist es ratsam, vor Einbau einer Enthärtungsanlage einen Berater vor Ort sich die individuellen Begebenheiten anschauen zu lassen. Gerne können Sie hier eine kostenlose und unverbindliche Beratung eines EcoWater Wasserprofis buchen.

Welche Größe an Entkalkungsanlage für Sie passt, kommt ganz auf den Wasserverbrauch an. Auch bei dieser Entscheidung sind Sie bei unseren Profis in besten Händen. Nach dem Einbau einer Entkalkungsanlage verändert sich vor allem das Gefühl des Wassers, es ist sofort spürbar weicher. Sie merken sofort, wie der Bedarf an Seife zum Händewaschen sich auf die Hälfte reduziert, ebenso Shampoo, Reinigungsmittel, etc. Wäsche kommt flauschiger aus der Waschmaschine, ganz ohne Zugabe von Weichspülern. Kalkablagerungen in den Rohren und Heizungen werden ab sofort gestoppt und alte Kalkablagerungen zum Teil sogar langsam abgebaut.

EcoWater Wasserenthärtungsanlagen sind nicht für Brunnenwasseraufbereitung geeignet. Sollten Sie Brunnenwasser nutzen, können wir Ihnen leider bei der AUfbereitung Ihres Wassers nicht helfen.

Geht es Ihnen auch um keimfreies Wasser? Dann sollten Sie sich unbedingt den Link zu unseren Aktivkohlefilter – Wasserenthärtungsanlagen anschauen. Dabei handelt es sich um Ionenaustauscher, so wie alle unsere Wasserenthärtungsanlagen, die zusätzlich noch eine Schicht Aktivkohle beinhalten. Diese Aktivkohle filtert das entkalkte Wasser und liefert Ihnen sauberes, reines Trinkwasser an jeden Hahn im Haus.

Wissenswertes vor und nach der Installation eines Wasserenthärters
Tagesbedarf an Magnesium und Calcium einfach über Lebensmittel

Benötigt mein Körper die entzogenen Mineralien nicht?

EcoWater Wasserenthärtungsanlagen entziehen dem eingehenden Wasser Magnesium- und Calcium-Ionen. Das sind Mineralien, die der menschliche Körper unbedingt benötigt, jedoch nimmt der Körper diese Stoffe nur sehr schlecht in flüssiger Form auf. Um seinen Tagesbedarf an Magnesium und Calcium durch Wasser zu decken, müsste man 20 l am Tag trinken. Einfacher und sinnvoller ist die Aufnahme dieser Mineralien über die Nahrung, ein paar Löffel Joghurt, z. B.

Welche Art Wasserenthärtungsanlage ist die Richtige für mich?

EcoWater Wasserenthärtungsanlagen

EcoWater Wasserenthärtungsanlagen mit DVGW Zertifizierung

EcoWater Wasserfilter mit Aktivkohle

Kontakt für eine professionelle Beratung

Wartung verlängert die lebenszeit der Wasserenthärtungsanlagen

Wartung von Wasserenthärtungsanlagen

Laut DIN EN 806-5 sollten Wasserenthärtungsanlagen halbjährlich gewartet werden. Auch das DVGW verweist auf diese Angaben (https://www.dvgw.de/medien/dvgw/leistungen/publikationen/twin07-1309.pdf) EcoWater Vertragshändler planen mit Ihnen einen passenden Wartungsintervall und bieten gerne auch Wartungspakete an. Eine regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer und erhöht die Wirksamkeit Ihres Wasserenthärters.

Wie hoch ist die optimale Wasserhärte?

Deutschlandweit gibt es starke Schwankungen der Wasserhärte je nach Gebiet. Wo sich die Mitte Deutschlands über recht weiches Wasser freuen kann, zeigt doch der Norden und Süden noch sehr kalkhaltiges Leitungswasser auf. Testen lässt sich das Wasser recht einfach mit einem Teststreifen, der schon nach ein paar Sekunden die Wasserhärte zeigt. Genauso einfach zu verwenden sind die weit verbreiteten "Härtekits", die tropfenweise in ein Glas frisch gezapftes Leitungswasser gemischt werden und über Verfärbungen die aktuelle Wasserhärte anzeigen. Grundeinstellung einer EcoWater Enthärtungsanlage sind 5-6°dH, je nach persönlichem Bedarf kann die "Verschneidung" angepasst werden - auch hier berät Sie Ihr Wasserprofi und Vertragshändler kompetent und individuell.

Wasserhärte aus dem Wasserhahn