noscript-img

Wasserhärte in Göttingen: Was Sie wissen müssen

hartes Wasser in Göttingen

Göttingen liegt zwischen Kassel im Westen und Braunschweig im Nordosten im Bundesland Niedersachsen. Für die Wasserversorgung der Stadt sind die Stadtwerke Göttingen verantwortlich. Sie versorgen rund 120.000 Einwohner mit Trinkwasser. Wir werfen einen Blick auf die Wasserhärte von Göttingen und zeigen, welche Qualität das Leitungswasser hat.

Wie hart oder weich ist das Wasser in Göttingen?

In Deutschland wird die Wasserhärte in der Einheit Millimol Calciumcarbonat pro Liter (mmol) oder im „Grad Deutscher Härte“ (°dH) gemessen. Das Leitungswasser in Göttingen weist einem Härtegrad von rund 7 °dH auf. Damit ist das Wasser weich. Denn: Bis zu einer Wasserhärte von 8,4 °dH gilt Wasser in Deutschland als weich.

Je nach Wohnort in der Stadt kann es sein, dass die Wasserhärte leicht unterschiedlich ausfällt. Verbraucher, die ihren Härtegrad genau bestimmen möchten, können das über einen Indikatorstreifen vornehmen. Dieser ist in der Apotheke erhältlich. In der Regel finden Verbraucher den Wert der Wasserhärte jedoch auch auf der Jahresabrechnung ihres Wasserversorgers. Alternativ können sie diesen bei ihrer Gemeinde erfragen.

Verbraucher, die nicht nur den Härtegrad, sondern auch weitere Werte ihres Trinkwassers überprüfen möchten, können eine Wasserprobe an ein Wasserlabor schicken. Mögliche Anlaufstellen dafür können sie beim Landesamt für Natur und Umwelt oder bei Verbraucherstellen erfragen.

Woher stammt das Leitungswasser in Göttingen?

Göttingen gewinnt sein Leitungswasser zu 80 Prozent aus der Sösetalsperre bei Osterode im Harz. Verschiedene Zuläufe sammeln hier das Wasser und bereiten es auf. Es fließt dann über 40 Kilometer bis nach Göttingen. Hierbei kommen keine Pumpen zum Einsatz. Denn: Ein Höhenunterschied von 120 Metern ermöglicht es, das Wasser von allein bis in die Stadt strömen zu lassen.

20 Prozent des Leitungswassers gewinnen die Stadtwerke selbst. Dabei pumpen die drei Wassergewinnungsanlagen Stegemühle, Springmühle und Weendespring Grundwasser aus 60 Metern Tiefe. Das Wasser sickert bei diesem Prozess durch verschiedene Gesteinsschichten und filtert so unerwünschte Stoffe heraus. Die Stadt muss das Wasser aus diesen Anlagen daher nicht zusätzlich aufbereiten.

In einem letzten Schritt vermischen die Stadtwerke dieses Wasser mit dem Wasser aus dem Harz. Danach speisen sie es in das Wassernetz der Stadt ein.

Beratung / Kontakt

Kontaktieren Sie uns für einen unverbindlichen und telefonischen BERATUNGSTERMIN. In Kürze werden Sie von einem EcoWater-Wasserprofi in Ihrer Nähe kontaktiert - kostenfrei und umkompliziert!

Ja, ich bin einverstanden, dass diese Details an den für mich zuständigen Vertragshändler weitergeleitet werden.*

Kann man in Göttingen das Leitungswasser trinken?


Das Leitungswasser in Göttingen weist eine hohe Qualität auf. Das bestätigte die Zeitschrift Ökotest im Jahr 2014. Dabei untersuchte sie das Trinkwasser in 69 Städten Deutschlands. Der erste Platz ging an Göttingen.

Um ihre Wasservorkommen zu sichern, sind die Stadtwerke Mitglied in der Kooperation Trinkwasserschutz Obere Leine. Dieser gehören verschiedene Wasserversorger an, die sich unter anderem mit den Landwirten der Region über die Wasserversorgung beraten.

Warum Göttingen mit seinem weichen Wasser punktet


Das weiche Leitungswasser in Göttingen bringt Verbrauchern zahlreiche Vorteile. So schmeckt das Wasser nicht nur besser als hartes Wasser, sondern erleichtert auch tägliche Aufgaben im Haushalt. Weiches Wasser sorgt für weniger Kalkablagerungen auf Armaturen in Küche und Bad. Verbraucher müssen daher weniger putzen. Und: Weiches Wasser nimmt Reinigungsmittel wie Seife besser auf. Verbraucher benötigen daher weniger Wasser, um ihre Wohnung zu putzen. Das spart nicht nur Geld, sondern schont auch die Umwelt.

Wie bekomme ich weiches Wasser in meinem Haushalt?

Göttingens Einwohner erhalten weiches Trinkwasser in ihrem Haushalt. Wollen sie die Wasserhärte weiter senken, um zum Beispiel Kaffee oder Tee ohne einen Eigengeschmack des Leitungswassers zu genießen, können sie auf einen Entkalkungsanlagen von EcoWater setzen. Dieser entzieht dem Wasser einen Teil der Mineralien und ersetzt diese durch Natriumionen. Bei Fragen zum Thema Wasserenthärter können sich Verbraucher an den für ihre Region zuständigen Wasserprofi wenden und sich unverbindlich beraten lassen.

Autor Markus Hein

AUTOR:

Markus Hein, ist erst vor Kurzem zu unserer EcoWater Familie hinzugestoßen.
Mit beeindruckender Arbeitserfahrung verstärkt er das Team und ist nicht nur eine kompetente, sondern auch eine angenehme Bereicherung. Herzlich Willkommen als Außendienst für die Region Mitteldeutschland!