noscript-img

Wasserqualität: Warum ist eine Wasseraufbereitung im Haushalt sinnvoll?

aufbereitetes Wasser

Sauberes Leitungswasser ist die Grundlage für unseren Alltag. Ob für den morgendlichen Kaffee, zum Putzen oder zur Körperpflege – wir nutzen täglich Wasser im Haushalt. Wie sauber Trinkwasser aus der Leitung jedoch tatsächlich ist, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Je nach Region in Deutschland und den Rohren im Haus kann das Wasser verunreinigt oder besonders kalkhaltig sein. Wir zeigen, welche Nachteile das im Alltag hat und wie Sie dabei von einer Wasseraufbereitung profitieren können.

Was bedeutet Wasseraufbereitung?

Wasseraufbereitung beschreibt die zielgerichtete Verbesserung der Wasserqualität. Es können z.B. schädliche Stoffe wie Keime, Blei, Mangan und Mikroorganismen aus dem Wasser entfernt werden.

Mit dem Problem unreinen Wassers beschäftigten sich die Menschen bereits im 19. Jahrhundert. Um die Wasserqualität zu verbessern, setzten sie daher zum Beispiel Sandfilter ein. Ende des 19. Jahrhunderts verwendeten sie dann Chlor, um Wasser von unerwünschten Stoffen zu befreien.

Heute hat das Wasser aus der Leitung eine deutlich höhere Qualität. Denn: Die Trinkwasserverordnung gibt Grenzwerte für Schadstoffe vor, die im Wasser vorkommen dürfen. Dennoch spielt die Wasseraufbereitung nach wie vor eine wichtige Rolle. Unser Leitungswasser ist nicht völlig frei von Schadstoffen, die den menschlichen Körper belasten können.

Wie funktioniert Wasseraufbereitung?

Für die Wasseraufbereitung kommt oftmals ein Aktivkohlefilter zum Einsatz. Dieser kann Leitungswasser besonders zuverlässig von unerwünschten Stoffen befreien. Dabei fließt das Trinkwasser in dem Wasserfilter über Aktivkohle, die aus Kokosnussschale gewonnen wird. Diese weist eine poröse Struktur auf, die chemische Verbindungen und Moleküle bindet. Das heißt: Die Aktivkohle sammelt die verbliebenen, ungesunden Stoffe und filtert sie aus dem Wasser heraus. Das Resultat: Das Verfahren sorgt für sauberes und pures Wasser im Haushalt

Was unterscheidet die Wasseraufbereitung im Haushalt von der industriellen Wasseraufbereitung?

Das Verfahren der Wasseraufbereitung kommt nicht nur in Haushalten, sondern auch in der Industrie zum Einsatz. Während man im privaten Bereich von Trinkwasser spricht, wird im industriellen Bereich Prozesswasser erzeugt. Dies wird so aufbereitet, dass es über die Eigenschaften verfügt, die es für seinen Zweck benötigt. So kommt in Dampfkraftwerken zum Beispiel Speisewasser zum Einsatz. Dabei handelt es sich um Reinwasser ohne Inhaltsstoffe. Grundsätzlich findet das Verfahren der Wasseraufbereitung unter anderem in der Getränkeindustrie, in Schwimmbädern und in der Abwasserreinigung Anwendung.

Wasserspaß

Welche Vorteile bietet eine Wasseraufbereitung?

Im Alltag profitieren Sie als Verbraucher so von einer Aufbereitung Ihres Wassers:

Weniger Schadstoffe im Trinkwasser

Eine Wasseraufbereitung sammelt Verunreinigungen und ungesunde Stoffe und filtert diese aus dem Leitungswasser heraus. Welche Stoffe sie dabei aus dem Wasser entfernt, ist von mehreren Faktoren abhängig. Entscheidend sind dabei unter anderem die Wassertemperatur, der pH-Wert des Wassers, die Kontaktdauer und das Ausmaß der Kontamination. Ein Aktivkohlefilter kann in der Regel Schadstoffe und Verunreinigungen wie

  • Schwermetalle
  • Pestizide
  • Mikroplastik
  • Chlor
  • Medikamentenrückstände
  • Ozon
  • Benzol
  • Xylole
  • Pflanzenschutzmittel und
  • Phenol
  • entfernen.

    Schonung von Haushaltsgeräten

    Je nachdem, wo Sie in Deutschland wohnen, kann Ihr Leitungswasser einen hohen Kalkgehalt aufweisen. In der Praxis verkalken daher Haushaltsgeräte wie Kaffeemaschine und Wasserkocher. Weiterhin kann der Kalkgehalt einen negativen Einfluss auf Ihre Leitungen haben. Und: Die Geräte geben so eher den Geist auf. Eine Anlage für die Wasseraufbereitung, die zusätzlich noch Kalk aus dem Wasser entfernt, sogenannte Refiner, sorgen dafür, dass neben dem Entfernen von Schadstoffen auch weniger Kalk im Wasser ist. Das schont die Geräte im Haushalt.

    Weniger Kalkablagerungen

    Hartes Wasser belastet nicht nur Haushaltsgeräte. Es befällt auch Armaturen in Bad und Küche. Sie erkennen Kalk an den unschönen, weißen Rändern an der Spüle, am Wasserhahn und an der Dusche. Auch Haushaltsgeräte wie Kaffeemaschine und Wasserkocher zeigen – je nach Kalkgehalt im Wasser – Kalkränder. Aufbereitetes Wasser ist weicher. Es entstehen daher deutlich weniger Ablagerungen. Bad und Küche sehen so sauberer aus.

    Weniger Belastung für Haut und Haare

    Weniger Kalk im Wasser bedeutet auch, dass Haut und Haare weniger belastet werden. Denn: Kalk macht diese trocken und glanzlos. Setzen Sie also auf eine Entkalkungsanlage mit integriertem Wasserfilter, schonen Sie Ihren Körper.

    Weniger Belastung für die Umwelt

    Nutzen Sie ein Gerät mit Aktivkohle zur Wasseraufbereitung, müssen Sie kein Trinkwasser mehr im Supermarkt kaufen. Das schont die Umwelt. Denn: Die Produktion von Mineralwasser verschlingt Unmengen an Wasser. Gleichzeitig reduzieren Sie so den CO2-Ausstoß, da weniger Flaschen in die Supermärkte gebracht werden müssen.

    Daneben kann entkalktes Wasser Reinigungsmittel besser aufnehmen als hartes Wasser. Das bedeutet: Sie müssen weniger Liter Wasser sowie Seife, Putzmittel und Shampoo verwenden, um eine Reinigungswirkung zu entfalten. Auch das schont die Umwelt.

    Beratung / Information

    Gerne stellen wir Ihnen unsere Informationsbroschüre zur Verfügung oder kontaktieren Sie unverbindlich und telefonisch für einen BERATUNGSTERMIN. Wählen Sie das entsprechende Feld und erhalten Sie den gewünschten Service - kostenfrei und unkompliziert!

    Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus. Vielen Dank.

    Informationsmaterial
    Persönliche Beratung
    Ja, ich bin einverstanden, dass diese Details an den für mich zuständigen Vertragshändler weitergeleitet werden.*

    Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Niedrigere Energiekosten

    Weiches Leitungswasser senkt Ihre Haushaltskosten. Denn: Eine 1 Millimeter dicke Kalkschicht an einer Kesselwand verursacht beispielsweise bereits 10 Prozent mehr Energieverbrauch.

    Besserer Geschmack

    Grundwasser, das mit Kalkstein wie Marmor, Kreide oder Dolomit in Kontakt kommt, weist eine hohe Wasserhärte auf. Das hat Auswirkungen auf den Geschmack des Wassers. Kalk verfügt über einen Eigengeschmack, den Sie nicht nur wahrnehmen, wenn Sie Wasser pur trinken. Sie schmecken diesen auch, wenn Sie mit kalkhaltigem Wasser beispielsweise Kaffee zubereiten. Enthärtetes Wasser weist keinen Eigengeschmack auf. Das Aroma von Getränken kann sich voll entfalten.

    Warum ist EcoWater der Spezialist für Wasseraufbereitung?

    Seit über 90 Jahren entwickelt EcoWater leistungsfähige Enthärtungsanlagen und Gerät zur Wasseraufbereitung für private Haushalte und gewerbliche Einsatzzwecke. Dabei stellen wir 95 Prozent der Bauteile selbst her. Das heißt für die Praxis: Die Qualitätskontrolle liegt allein in unseren Händen. Wir können daher guten Gewissens für alle unsere Produkte Langzeitgarantien anbieten.

    Damit wir mit unseren Geräten zur Wasseraufbereitung nicht nur das Leben von Verbrauchern verbessern, sondern dabei auch die Umwelt schonen, achten wir darauf, jeden Schritt unserer Produktion möglichst umweltfreundlich zu gestalten. So kommen bei uns ausschließlich ressourcenschonende Herstellungsmethoden zum Einsatz, die Wasser wiederverwenden und keine Schadstoffe produzieren.

    Fazit

    Eine Wasseraufbereitung stellt sicher, dass Sie in Ihrem Alltag ausschließlich sauberes Leitungswasser verwenden. Geräte von EcoWater basieren auf modernster Technologie für die Trinkwasseraufbereitung. Unsere Unsere Entkalkungsgeräte mit integriertem Aktivkohlefilter RefinerPower und RefinerBoost filtern dabei 99,9 Prozent der unerwünschten Verunreinigungen aus dem Wasser und reduziert den Kalkgehalt, heraus. Dabei beseitigen die Modelle auch unangenehme Geruchs- und Geschmacksstoffe.

    Mit dem Kauf einer Entkalkungsanlage mit integriertem Wasserfilter (Refiner Power oder Refiner Boost) entscheiden Sie sich zudem für ein hochqualitatives Produkt. Dies besteht bei uns aus lediglich 72 Teilen. Viele verwenden eine deutlich höhere Anzahl an Bauteilen. Unsere Anlagen sind daher weniger reparaturanfällig, einfacher in der Wartung und haben eine lange Lebensdauer. Und: Unsere Geräte mit integriertem Aktivkohlefilter verfügen über eine innovative Elektronik, die Ihnen eine durchgehende Filtration gewährleistet. Sie müssen daher das Gerät nur einmal im Jahr warten lassen – ohne Kartuschen oder Filterpatronen zu wechseln. Damit haben Sie ohne großen Aufwand jeden Tag sauberes Trinkwasser in Ihrem Haushalt.

    Autor Doro Heidecke

    AUTOR:

    Dorothee Heidecke, seit 2017 als Marketing und Office Manager bei EcoWater Systems Germany.
    Neben Job und Familie studiert Sie derzeit an der SRH Universität Wirtschaftspsychologie B. Sc.